Kategorie: Vergangene Anlässe

11. Juni 2018: Are you ready for AI?

Die Begeisterung für Künstliche Intelligenz (Artificial Intelligence) wächst stetig.

Die damit verbundenen Technologien eröffnen der gesamten Wirtschaft ganz neue Möglichkeiten. Durch den Einsatz von solchen Systemen ist es uns möglich, weiteres Potential zu entfalten und die Produktivität zu erhöhen. Diese Hilfestellung in Form von beispielsweise Robotern, wissensbasierten Systemen oder sprachlicher Intelligenz verändert das bestehende Umfeld.

Im ersten Teil des Vortrages geht adesso generell auf die Thematik der Künstlichen Intelligenz ein und ermöglicht einen Überblick der verschiedenen Teilgebiete. Dabei sind auch Themen wie die Gefahren von Künstlicher Intelligenz, das damit verbundene Potenzial, die Auswirkungen auf die Gesellschaft, sowie ethische Aspekte wichtige Diskussionspunkte. Anhand von konkreten Beispielen wird gezeigt, was sich hinter dem abstrakten Begriff verbirgt.

Im zweiten Teil führt adesso eine Live Demo mit dem Tool HIRO von arago durch. Es wird aufgezeigt, wie es sich anfühlt, wenn Unternehmen mit künstlicher Intelligenz (AI) ihre Prozesse optimieren resp. automatisieren.

Organisatorisches

Der Anlass findet am Montag, 11. Juni 2018 im Saal des Restaurants Schmiedstube in Bern statt.
Start ist um 18.00h, Apéro ab ca. 19.00h.

Der Vortrag und das Apéro sind dank unseren Referenten, Sponsoren und Gönnern kostenlos!
 

Präsentation Teil 1

Präsentation Teil 2

 

23. April 2018: Innovation & Prototyping vs. Requirement Engineering

Erfolgreich vom Prototypen zum ausgereiften Produkt durch das phasengerechte Requirements Engineering mit „D.R.I.V.E“
 
Beim Prototyping geht es darum, in möglichst kurzer Zeit verschiedene Möglichkeiten auszuprobieren und schnell Ergebnisse zu erzielen. Dabei werden bewusst Abstriche an die Anforderungen an das Produkt oder den Service gemacht. Die nicht-funktionalen Anforderungen, insbesondere die Qualitätsaspekte, stehen oft noch im Hintergrund. Mit dem Fortschreiten des Projektes werden die Qualitätsaspekte und die nicht funktionalen Anforderungen zunehmend wichtiger.

89grad setzt seit 2010 erfolgreich Innovationsprojekte sowohl mit Soft- als auch mit Hardware um. Vielfach wird dabei mit Prototyping und sogenannten Minimum Viable Products (MVPs) gearbeitet. Vermehrt ist dabei aufgefallen, dass es im Laufe von (Innovations-)Projekten und der fortschreitenden Evolution der Prototypen schleichend und meist implizit einen Wandel der Erwartungen an die Qualität der zu liefernden Resultate gibt.

Daraus entsteht ein Spannungsfeld zwischen Ressourcen, Zeit und der impliziten Steigerung an Qualitätsansprüchen.
Mit Hilfe unserer Methode gelingt die Balance durch ein phasenweise angepasstes Requirements Engineering welches die steigenden Erwartungen explizit macht und die Allokation der Zeit und Ressourcen stufenweise anpasst.

Im ersten Teil des Vortrags gibt uns Ramun einen Einblick in ausgewählte Innovationsprojekte von 89grad. Im zweiten Teil erklärt er die „D.R.I.V.E“-Methode, welche kürzlich im Rahmen einer Masterarbeit für und mit 89grad entwickelt wurde.

Der Referent

Ramun Hofmann ist Co-Founder und CEO von 89grad, einer Firma für Ideen­verwirklichung in der digitalen Welt. Ramun ist Ingenieur für Kommunikationssysteme, hat lange im Forschungs- & Innovationsbereich einer Telco gearbeitet und 2010 89grad gegründet. Aus 89grad heraus sind verschieden Projekte und Firmen entstanden, wie z.B. das FabLab Bern (fablab-bern.ch) und Glowing Blue (glowingblue.com). In seiner Freizeit hackt Ramun gerne etwas mit dem Arduino, bastelt mit seinen Girls oder geht surfen.

Organisatorisches

Der Anlass findet am Montag, 23. April 2018 im Saal des Restaurants Schmiedstube in Bern statt.
Start ist um 18.00h, Apéro ab ca. 19.00h.

Der Vortrag und das Apéro sind dank unseren Referenten, Sponsoren und Gönnern kostenlos!
 

Präsentation

 

Feedback

 

29. Januar 2018: REQ C.03.27: Die Software muss intuitiv und einfach zu bedienen sein

Diese Anforderung steht in jedem Pflichtenheft. Aber was heisst das genau? Und wie lässt sich eine intuitive Bedienbarkeit effektiv erreichen?

 
Dass ein gutes Nutzungserlebnis (User Experience) und eine einfache, intuitive Bedienbarkeit (Usability) für den Erfolg und die Akzeptanz einer Software enorm wichtig sind, ist inzwischen allgemein anerkannt. Dennoch haben viele Software-Unternehmen immer noch Schwierigkeiten, User Experience Design in ihren Entwicklungsprozess zu integrieren.

Wer sind den nun eigentlich „die User“? Wie können Anforderungen in interaktiven Prototypen sichtbar gemacht werden und warum hilft uns das bei der Entwicklung? Wieso macht man Usability-Tests und was ist der Unterschied zu klassischen Software Tests? Wie integriert man Design am besten in den Entwicklungsprozess? Und wie verträgt sich User-Centered Design mit agiler Entwicklung? Oder mit Hype-Themen wie Design Thinking und Design Sprints?

Die Referenten – beide als „Head of User Experience“ bei mittelgrossen Schweizer Softwareunternehmen tätig, geben anhand von konkreten Praxis-Beispielen Antworten auf diese Fragen und zeigen, wie Designer und Entwickler von der Akquise bis zur Endabnahme erfolgreich zusammen arbeiten können.

Die Referenten

Philipp Murkowsky ist Psychologe und beschäftigt sich seit über 13 Jahren mit der Entwicklung benutzerfreundlicher Produkte. Er leitet das User Experience Team von Puzzle ITC und ist darüber hinaus als Dozent an verschiedenen Institutionen und als Referent an nationalen und internationalen Konferenzen tätig. Nach getaner Arbeit schwingt er gerne das Tanzbein oder sieht sich alte Science Fiction Serien an.

Marcel Kessler hat seit seinem Master in Software Engineering an der ETH 2004 bei der Firma Netcetera AG in diversen Rollen von Entwickler bis Projektleiter gearbeitet. Vor 5 Jahren hat er das Netcetera User Experience Office gegründet, welches er seither als UX Architect leitet. Nebenbei unterrichtet er an der Schule für Gestaltung Bern und Biel. In seiner Freizeit rennt er gerne der Aare entlang und liest Zeitung aus Papier.

Beide Referenten engagieren sich bei der Fachgruppe „User Experience“ der SwissICT.

Organisatorisches

Der Anlass findet am Montag, 29. Januar 2018 im Saal des Restaurants Schmiedstube in Bern statt. Start ist um 18.00h, Apéro ab ca. 19.00h. Der Vortrag ist auf Deutsch.

Der Vortrag und das Apéro sind dank unseren Referenten, Sponsoren und Gönnern kostenlos!
 

Anmelden
 
Feedback
 
Präsentation

 

13. November 2017: Why milk lasts longer than some JavaScript frameworks

„With JavaScript, Moore’s Law gets reinvented. Every 18 month a new JavaScript framework replaces another.“
 
Wie soll man bloss mit diesem Tempo Schritt halten? Keine Panik, wenn man die Gemeinsamkeiten der „Next Generation“ Frameworks betrachtet, dann sieht man viele Gemeinsamkeiten. Sie basieren alle auf modernen Web Standards.

In diesem kurzweiligen und praxisbezogenen Vortrag zeigen Christian Kohler und Stefan Jäger, welche Muster und Technologien man lernen muss, um gerüstet für die Zukunft zu sein.
Es wird „live“ eine ansprechende Anwendung erstellt, welche auschliesslich auf aktuellen Standards basiert und ohne kurzlebige Frameworks auskommt.

The Speakers

Stefan Jäger is a senior software engineer at Zühlke in Bern where he – amongst other things – builds web applications and spreads the web topic. He is also a visiting lecturer for Cloud Computing at University of Applied Science in Bern. When not speaking or ranting about web he enjoys spending his spare time with cycling around Bern.

Christian Kohler is a full stack web developer and trainer at Zuehlke Switzerland where he’s mainly working on AngularJs applications. He is passionate about open source, modern web standards, web components and ES2015+.

Organisatorisches

Der Anlass findet am Montag, 13. November 2016 im Saal des Restaurants Schmiedstube in Bern statt. Start ist um 18.00h, Apéro ab ca. 19.15h. Der Vortrag ist auf Deutsch.

Der Vortrag und das Apéro sind dank unseren Referenten, Sponsoren und Gönnern kostenlos!
 
Anmelden

  • Präsentation
  • Code Beispiele
  • Feedback zum Vortrag
  •  

     

    11. September 2017: Blockchain – more than just Bitcoin

    Real-life examples in combatting fraud in ticketing and selling solar energy
     
    Today, everyone is familiar with bitcoin, the introduction of which is seen as the advent of an innovative new currency for the digital world. However, an associated technology called Blockchain has been getting more attention lately. In the digital world and beyond, Blockchain has emerged as the technology to look for or invest in in 2017. Some media called it a “revolutionary technology platform” that creates trust and confidence, a “breakthrough innovation of unprecedented magnitude”.

    But does everybody know what is really a blockchain?

    It is sometimes defined as a secure, transparent and decentralised ledger which can be used not only to keep track of debits and credits for a currency system like bitcoin, but also to keep track of any data that might involve a transaction or record of ownership in some way. Banks and other financial institutions too have been active in investing (time and/or money) in this space, with billions invested in pilots and start-ups that are working with and developing this promising technology.

    During this conference, we want to explore how Blockchain works, and then explain some of its use cases and the initiatives taken by various industries.

    • Vincent Larchet (Chief Technology Officer of SecuTix, a member of the ELCA Group and leading European SaaS ticketing platform) will explain how Blockchain technology can work in practice for the ticketing industry, and how it can play a role in tackling several issues: the black market, security, user trust and the lack of an industry protocol.
    • Nagib Aouini (Head of Cybersecurity at ELCA) will then explain how Blockchain can accelerate the creation of self-consumption energy communities in Switzerland by showcasing a proof-of-concept using Ethereum (a new platform that will not be discussed in-depth here) smart contracts to reduce administrative costs and increase transparency in Swiss self-consumption energy communities.

    Key takeaways:

    • Learn how blockchain technology works: crypto, protocol, platform, public/permissioned
    • Understand what is a smart-contract and to code a sample example using Ethereum
    • How we can use blockchain in a business case and when it can be used
    • See real-live example of blockchain capabilities

     

    The Speakers

    Vincent Larchet, Chief Technology Officer, SecuTix (Member of the ELCA Group)

    Vincent Larchet is Chief Technology Officer at SecuTix, a SaaS ticketing engagement platform which helps organisations boost ticket sales and enhance audiences‘ experience before, during and after events.
    As the head of the Innovations and Architecture division, Vincent decides which direction the company’s innovation will take and defines technology partnerships, focusing on creating a marketplace of third-party digital applications that build on the open nature of the SecuTix ticketing platform.
    Vincent is also looking at several technology initiatives – one of which being Blockchain. Get the heads-up on Blockchain from one of the industry’s key players.

     

    Nagib Aouini, Head of Cybersecurity Services, ELCA

    Nagib Aouini holds a Master’s Degree in Computer Science, Applied Mathematics and Cryptography from the French university ENSIMAG.
    He is in charge of the Cybersecurity Services division of ELCA Informatique SA and manages a group of cybersecurity experts. Nagib has more than 18 years of experience in the field of digital identity and smartcards, and has proven experience in the implementation of complex technical projects with high added value.
    Previously, he held key positions in a number of large companies specialising in digital security, such as Gemalto, Thales Security and Accenture. Nagib has worked with governments on large-scale ID projects (e.g. the French Ministry of the Interior on the biometric e-passport project, the Kingdom of Morocco on the biometric identity card program, and the US Department of Defense [DoD] on the CAC access card program).
    He now heads the development of a cloud security solution that will help companies to switch to the cloud while maintaining the greatest possible security.

     

    Organisatorisches

    Der Anlass findet am Montag, 11. September 2016 im Saal des Restaurants Schmiedstube in Bern statt. Start ist um 18.00h, Apéro ab ca. 19.15h. Der Vortrag ist auf Englisch.

    Der Vortrag und das Apéro sind dank unseren Referenten, Sponsoren und Gönnern kostenlos!
     

    DER ANLASS IST AUSGEBUCHT

    Abmelden

     
    Download Presentation: Guild42_ELCA_Blockchain

     

     

    19. Juni 2017: Steering agile architecture

    „Emerge your architecture“ goes the agile mantra. That’s great. Developers get empowered and fluffy papers make room for real code structure. But, how do you ensure the cohesiveness of the result?
     
    The architecture of the system is important and it deserves special attention because it is too easy for it to go wrong in the long run, and it is too expensive when that happens. Yet, despite common belief, architecture cannot be commanded and controlled because architecture is a commons. In this talk we detail a method of approaching architecture by steering it on a daily basis through:

    • making architectural concerns explicit,
    • crafting automated checkers,
    • agreeing on findings, and
    • distilling corrective actions.

    This process requires a new kind of infrastructure and associated skill that enable you to craft checkers fast and cheaply. However, this is a technical detail. The critical benefit comes from making architectural decisions explicit, and from the daily actions of cleaning the state of the system.

    This discipline offers a practical space in which everyone can participate and can negotiate the future architecture. This approach works both in the small and in the large. And, it also comes in handy for larger projects such as migrations or splitting monoliths towards services.

    This talk is targeted to both engineers and managers. Engineers have to understand how to organize to produce meaningful architecture, and managers have to understand what this all architecture story involves in practice. We cover the basics of the process, and we accompany the conceptual descriptions with examples from real life projects.

    The Speaker

    Tudor Gîrba obtained his PhD in 2005 from the University of Bern, and he acts as software environmentalist at feenk gmbh, a consulting and coaching company that he founded.

    He leads the work on the Moose platform for software and data analysis, he founded the Glamorous Toolkit project for rethinking the IDE, and he is a board member of the Pharo live programming environment.

    He authored the humane assessment method to help teams to rethink the way they manage large software systems and data sets. In 2014, he won the prestigious Dahl-Nygaard Junior Prize for his work on modeling and visualization of evolution and interplay of large numbers of objects.

    Organisatorisches

    Der Anlass findet am Montag, 19. Juni 2016 im Saal des Restaurants Schmiedstube in Bern statt. Start ist um 18.00h, Apéro ab ca. 19.15h. Der Vortrag ist auf Englisch.

    Der Vortrag und das Apéro sind dank unseren Referenten, Sponsoren und Gönnern kostenlos!
     
    Anmelden

    24. April: HoloLens

    „There’s virtual reality and there’s augmented reality – both of these are incredibly interesting. But my own view is that augmented reality is the larger of the two, probably by far.“ – Tim Cook (CEO Apple).
     
    Mit Pokemon Go wurde Augmented Reality 2016 massentauglich und bekannt. Im gleichen Jahr wurde die HoloLens lanciert von Microsoft. Sie nennt sich ein Mixed Reality Device und geht dank Umgebungserkennung einige bahnbrechende Schritte weiter: Sie visualisiert virtuelle Welten in 3D im realen Raum und interagiert mit diesem Raum. Noch ist das Gerät teuer, doch zeigt es eindrücklich wie die Zukunft in ein paar Jahren aussieht. Viele Personen sind kritisch und können sich den Nutzen noch nicht vorstellen. Als damals erste Mobiltelefone mit Kameras auf dem Markt erschienen, war es ähnlich. Niemand verstand den Nutzen von guten Kameras.

    Wenn man diese Augmented oder Mixed Reality jedoch einmal erlebt hat, ist klar: diese überzeugende Art der Visualisierung ist nicht ein vorübergehender Hype, sondern die ersten Anzeichen von etwas Grösserem. Was bedeutet es wenn die Brillen noch günstiger, besser und kleiner und damit alltagstauglich werden?

    In der aktuellen Version ist die Hololens ganz klar fokussiert auf den Business Bereich. Wir haben mit mehreren Firmen zusammengearbeitet und Use Cases entwickelt mit der HoloLens wo bereits heute echter Mehrwert vorhanden ist. Ein Beispiel ist die SBB, von der wir konkrete Umsetzungen zeigen. Wo macht die HoloLens heute Sinn und wo noch nicht? Wie sieht die Konkurrenz zu HoloLens aus?

    Am Schluss der Vorstellung ermöglichen wir den Gästen die HoloLens selber einmal zu erfahren anhand von Demo Apps (limitiert, ca. 20 Personen)
     

    Der Referent

    Reto Grob ist Principal Software Architect und seit 2011 bei Netcetera AG in Bern und interessiert sich nicht nur für IT, sondern auch auf Geschäftsentwicklung und Innovation.
    Seit 2014 ist er in den Vorständen von smama – der Swiss Mobile Association und bei Best of Swiss Apps und fördert so das Mobile Business in der Schweiz.
    Vorher war Reto unter anderem bei Avaloq, Swisscom Innovations und mehreren Stationen im Ausland tätig, unter anderem für 4 Jahre in Tokio.

    Organisatorisches

    Der Anlass findet am Montag, 24. April 2016 im Saal des Restaurants Schmiedstube in Bern statt. Start ist um 18.00h, Apéro ab ca. 19.00h.

    Der Vortrag und das Apéro sind dank unseren Referenten, Sponsoren und Gönnern kostenlos!
     
    Anmelden

    13. Februar 2017: Schweizer sind Gründer-Angsthasen

    Im Global Entrepeneurship Index hat sich die Schweiz im 2016 von Rang 9 auf Rang 8 verbessert. YEAH! – oder doch nicht?
     
    In der Schweiz stelle ich in Gesprächen mit Freunden leider wenig dieser Entrepreneuship-Mentailität fest. Jede und Jeder hat zwar seine Startup-Idee, den sicheren Corporate-Hafen verlassen, wollen aber nur die Wenigsten.
     
    Warum ist das aus meiner Sicht so? Christian Hirsig von Swisspreneur.org wird auf diese Frage eingehen und vorstellen, wie sie mit ihrer Organisation dem entgegen wirken wollen.
     
    Im zweiten Teil wird Christian mit Hannes Gassert von Liip ein Interview führen über die Erfahrungen von Hannes als Gründer und Unternehmer und einen Einblick bieten, wie Startups das Umfeld in der Schweiz wahrnehmen.

    Die Referenten

    Christian Hirsig gründete im 2008 das vielfach ausgezeichnete Start-up Atizo, welches er Ende 2014 erfolgreich verkaufte. Seit 2015 konzentriert er sich auf die Entwicklung von neuen Geschäftsideen, leitet Workshops, organisiert Trainings und coacht Unternehmen und Unternehmer. Christian ist Initiant der TEDxBern und des Unternehmernetzwerks „entreBERNeur“. Seit Januar betreibt er erfolgreich im Effinger Kaffeebar & Coworking Powercoders.org, eine Programmierschule für Flüchtlinge.
     
    Hannes Gassert ist Unternehmer, Entwickler und Aktivist an der Schnittstelle zwischen Medien, Technologie und Kultur. Zusätzlich zu seiner Arbeit für die von ihm mit geführten Innovationstreibern Liip, Wemakeit oder crstl engagiert sich Gassert als Mitgründer von Opendata.ch stark dafür, Transparenz, Innovation und Partizipation auf der politischen Agenda zu verankern.

    Organisatorisches

    Der Anlass findet am Montag, 13. Februar 2016 im Saal des Restaurants Schmiedstube in Bern statt. Start ist um 18.00h, Apéro ab ca. 19.00h.

    Der Vortrag und das Apéro sind dank unseren Referenten, Sponsoren und Gönnern kostenlos!
     
    Anmelden

    14. November 2016: Infrastructure as Code

    Infrastructure as Code (IaC) is the „A(utomation)“ in the DevOps „CALMS“ model. It treats dynamic infrastructure as a software system, which means development tools and agile practices like TDD, CI, and CD can be used.
     
    Most development and operations teams are making at least some use of IaC tools such as cloud, Chef, Puppet, Ansible, Terraform, etc. But not many are using them to their full potential. This talk explains some of the core challenges of managing infrastructure in a fully automated way, and shares principles and patterns for addressing them.

    The talk walks through a number of patterns for implementing IaC tools such as AWS, Chef, Puppet, Ansible, and Terraform, to build a change management pipeline to automatically test and apply configuration to infrastructure. The patterns are not tool-specific, so should be useful for any team using these types of tools.

    Attendees should come away with an understanding of how concepts such as Continuous Integration (CI), Continuous Delivery (CD), Test Driven Development (TDD) can be applied to infrastructure.

    The Speaker

    Kief Morris is Cloud Practice Lead at ThoughtWorks, and the author of the O’Reilly book „Infrastructure as Code“. He works with organisations to understand how to take advantage of cloud, infrastructure automation, DevOps, and Continuous Delivery to become more effective at delivering IT services. Originally from Tennessee, Kief moved to London in the dot-com days and has been there ever since.

    operability.io: https://www.youtube.com/watch?v=a4PuAkI7uGg

    Organisatorisches

    Der Anlass findet am Montag, 14. November 2016 im Saal des Restaurants Schmiedstube in Bern statt. Start ist um 18.00h, Apéro ab ca. 19.15h.

    Der Vortrag und das Apéro sind dank unseren Referenten, Sponsoren und Gönnern kostenlos!

    Abmelden

     

    19. September 2016: Lean Enterprise

    How can you accelerate your journey to becoming a Lean Enterprise?
    In this talk Barry O’Reilly will share his lessons learnt from engagements where he has helped enterprises rekindle their capability to explore, experiment and learn how to improve.
    What are the key things you should do to start? What are the tools and techniques you can use? How do you prepare to have an impact?
    In this session, he will discuss what are the key issues holding organizations back from unleashing innovation while showcasing the counter measures to apply to achieve high-performance at scale.

    The Speaker
    Barry O’Reilly works with leading global organizations on continuous improvement using lean and agile practices and principles. He has been an entrepreneur, employee, and consultant. After several startups, his focus shifted towards the enterprise where he has explored the intersection of business model innovation, product development, organizational design and culture transformation.

    He is a co-author of Lean Enterprise: How High Performance Organization Innovate At Scale, the latest addition to the Eric Ries Lean Series with O’Reilly Media, 2015. He is an internationally sought after speaker and frequent writer for The Economist.

    Barry is founder of ExecCamp the entrepreneurial experience for executives and founder and CEO of Antenn.ae it’s mission to help technology-led businesses innovate at scale.

    Organisatorisches

    Der Anlass findet am Montag, 19. September 2016 im Saal des Restaurants Schmiedstube in Bern statt. Start ist um 18.00h, Apéro ab ca. 19.30h.

    Der Vortrag und das Apéro sind dank unseren Referenten, Sponsoren und Gönnern kostenlos!

    DER ANLASS IST AUSGEBUCHT